FAQ - S

 

Hauseingangstüren

Siehe Haustüren, Versperren von....

Sommerzeit - Kohlenmonoxidgefahren

Der Laie würde es nie vermuten: Auch - und besonders - während der heißen Jahreszeit kann es Gefahren im Zusammenhang mit Gasgeräten geben.

Sperrsysteme für die Feuerwehr

Abschrankungen, Poller:

Hier können Vorhängeschlösser verwendet werden, bei denen der Sperrbügel allerdings nicht mehr als 6 mm Durchmesser haben darf, weil diese Schlösser im Bedarfsfall von der Feuerwehr aufgezwickt würden. Ein Anspruch auf Schadenersatz im Einsatzfall besteht nicht.

Möglich ist auch die Verwendung von Dreikantsperren (Achtung - Wiener Dreikant! Es sind auch "Importpoller" im Umlauf, auf die die Dreikante der Wr. Feuerwehr nicht passen).

Möglich ist auch die Verwendung von Einbauzylindern mit der Sperre oder einer Untersperre des WEZ 2000 (Wiener Einheitszylinder 2000). Eingebaute Schlosszylinder wären durch einen umlaufenden gelben Farbring mit einer Ringbreite von etwa 2 cm zu kennzeichnen.

Möglich ist auch die Verwendung von Untersperren zu Feuerwehr-Schlüsselsafeschlössern, erhältlich bei der Firma EVVA. Solche Schlosszylinder wären durch einen umlaufenden roten Farbring mit einer Ringbreite von etwa 2 cm zu kennzeichnen.

Bitte achten Sie bei Abschrankungen und Pollern auch immer auf die Leichtgängigkeit dieser Einrichtungen. Insbesondere bei Pollern haben wir die Erfahrung machen müssen, dass diese durch Verschlammung und Versandung der unterirdischen Teile im Lauf der Zeit unbenutzbar werden.

Die Verwendung anderer Sperren, insbesondere das Ansinnen, der Feuerwehr Spezialschlüssel übergeben zu wollen, sind unzulässig, da wir nicht gewährleisten können, dass immer die selben Einsatzkräfte zu einer Einsatzstelle entsandt werden.
Absperrungen müssen im Zweifelsfall mit dem Brandschutzbüro der Feuerwehr abgesprochen werden, da sie in der Regel die Personensicherheit betreffen.

Gebäudezugänge:

Es gelten an sich die gleichen Gesichtspunkte wie bei Abschrankungen und Pollern, wobei aus praktischen Gründen kaum Vorhängeschlösser oder Dreikantsperren zum Einsatz kommen werden.

Sofern ein Gebäude über eine automatische Brandmeldeanlage verfügt, wird von uns ein Feuerwehr-Schlüsselsafe gefordert, in dem dann ein Zentralschlüssel für das Objekt verwahrt sein muss.

Fenstersperren:

Wir erleben zusehends, dass Fenster mit schlüsselsperrbaren Öffnungsbegrenzern oder sogar Sperren versehen werden.
Da das Lüften über Fenster zu den notwendigsten Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr gehört, muss im Ernstfall zumindest ein solcher "Fensterschlüssel" für uns erreichbar sein. Ein solcher kann im Feuerwehr-Schlüsselsafe oder auch z.B. im Plankasten für die Brandschutzpläne bereit gehalten werden. Voraussetzung wäre natürlich, dass die Fenstersperren objektweit mit dem gleichen Schlüssel sperrbar sind.

Wechsel von Schlüsseln in Feuerwehr-Schlüsselsafes:

Wir bekommen oft Anrufe, wir mögen doch einen Schlüsselsafe zum Zweck des Schlüsseltauschs aufsperren. Abgesehen von dem Umstand, dass eine Terminvereinbarung bei unserer Einsatztätigkeit erfahrungsgemäß schwierig ist, wird auch ein Schlüsseltausch nur in den seltensten Fällen möglich sein. Die Schlüssel werden im Schlüsselsafe noch in einem Halbzylinder gesichert. "Neuer Schlüssel" bedeutet "neuer Halbzylinder", und dieser kann nur vom Lieferanten des Schlüsselsafes getausch werden. Wenden Sie sich also bitte an ihren Lieferanten.

Sylvester

Siehe Feuerwerk und Wunschlaternen

   
© 2015/2016 - Berufsfeuerwehr Wien